Achte auf Bescheidenheit, das ist der Grundstein zur Zufriedenheit (Roland Wlaschitz)

Liebe Mentalistin, lieber Mentalist,

einen wunderschönen Sonntagmorgen!

In unserer heutigen Wohlstandsgesellschaft leben wir auf einem sehr hohen sozialen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Niveau. Dafür haben speziell die Generationen vor uns gesorgt, wir können es jetzt nutzen. Trotzdem gelingt es uns im Alltag nur schwer diese Errungenschaften auch wirklich zu schätzen, im Gegenteil: es muss immer alles noch mehr und besser sein. Auch wenn eine ständige Weiterentwicklung von Natur aus in uns steckt, so ist es andererseits auch ein Nachteil, dass wir uns nicht mit dem begnügen, was wir haben, auch wenn eigentlich schon alles da ist.

Es muss aber nicht immer etwas passieren, um uns dessen wieder bewusst zu werden. Man muss nicht unbedingt erst krank oder sonst notleidend werden, um mittendrin zu erkennen, dass wir eigentlich schon vorher Glückskinder waren. Im Alltag Bescheidenheit zu üben ist ein gutes Mittel, herauszufinden, dass wir eigentlich zur Zufriedenheit gar nicht viel benötigen. Man braucht kein spezielles Essen, keinen tollen Wagen und keine außergewöhnliche Leistung dazu. Das hält uns nur davon ab, das Wesentliche zu sehen. Weniger statt mehr verhindert Stress und ein erzeugt auf Dauer ein harmonisches Lebensgefühl.

Ich wünsche dir, dass du dich im Alltag immer daran erinnerst!

Herzliche Grüße

Veröffentlicht unter Mentalsatz der Woche