Wenn du dich nicht selber für etwas entscheidest, werden es andere für dich tun (Wlaschitz Roland)

Liebe Mentalistin, lieber Mentalist, einen wunderschönen Sonntagnachmittag!

In unserem unmittelbaren Berufsumfeld haben wir, soweit wir nicht selbstständig sind, oft nur einen geringen persönlichen Handlungsspielraum. Da ist es oft nicht möglich, seine eigenen Bedürfnisse so zu integrieren, wie wir es vielleicht gerne möchten. Daher sollten wir im privaten Bereich umso mehr Interesse zeigen, eigenständig zu denken und Entscheidungen zu treffen, auf die wir aufbauen können. Das ist aber nicht leicht, da wir immer wieder im Zwiespalt sind, was andere von uns erwarten bzw. was wir selber uns vom Leben erhoffen.

Dazu gehört manchmal ein schnelles und mutiges ja oder nein, bevor es von außen passiert. Es besser, das Schicksal in seine eigenen Hände zu nehmen und Verantwortung für seine Zukunft zu übernehmen, als über andere nachträglich zu schimpfen oder in einer Opferrolle zu jammern. Auch wenn wir dann als Fehlern lernen müssten, ist es besser, selber Gestalter zu sein als zu sich von der Willkür und der Toleranz anderer abhängig zu machen; das geht auf Dauer nicht gut für uns aus.

Ich wünsche dir, dass du in jeder Situationen weißt, was du möchtest und nicht vom Wohlwollen anderer abhängig bist!

Herzliche Grüße

Veröffentlicht unter Mentalsatz der Woche

Beiträge