Monatsarchive: Oktober 2014

Nichts verfolgt uns mehr als die Dinge, die wir nicht getan haben. (Unbekannter Autor)

Liebe Mentalistin, lieber Mentalist, einen wunderschönen Wochenbeginn! Schreibtische sind manchmal sichtbare Zeichen, dass nicht immer alles taggleich aufgearbeitet ist –   auch wenn so manche interne Verhaltensanweisung den Nachweis über Nacht in den Schränken verschwinden lässt. Unerledigte Dinge passieren aber nicht nur

Veröffentlicht unter Mentalsatz der Woche

Du kannst das Leben weder verlängern, noch verbreitern, nur vertiefen. (Gorch Fock, dt. Schriftsteller)

Liebe Mentalistin, lieber Mentalist, einen wunderschönen Wochenbeginn! Die Lebensdauer eines Individuums zu verlängern, war schon immer eine Intention der Menscheit. Bis jetzt hat die Gesundheitsforschung nur entdeckt, wie wir sie nicht bewusst verkürzen. Du kannst auch gewisse Rahmenbedingungen – dein

Veröffentlicht unter Mentalsatz der Woche

Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alte Küste aus den Augen zu verlieren. (Andre Gide, franz. Schriftsteller, Noberpreisträger)

Liebe Mentalistin, lieber Mentalist, einen wunderschönen Wochenbeginn! Sicherheit gehört wie Atmen, Essen, Trinken und Schlafen zu den niederen Stufen der Maslowschen Bedürfnishierarchie. Erst wenn diese – überwiegend – befriedigt sind, entsteht beim Menschen grundsätzlich die Bereitschaft, sich höherwertigen Themen zuzuwenden.

Veröffentlicht unter Mentalsatz der Woche

Wahrheit tut manchmal weh, aber die Lüge hinterläßt Wunden (Anke Maggauer-Kirsche, dt. Lyrikerin)

Liebe Mentalistin, lieber Mentalist, einen wunderschönen Wochenbeginn! „Jeder lebt in seiner Wirklichkeit“ – und schafft sich so seine eigene Wahrheit. Für das menschliche Miteinander oft unbewusst eine Herausforderung, da man aus dem natürlichen Streben nach Liebe und Anerkennung grundsätzlich anderen

Veröffentlicht unter Mentalsatz der Woche